Tietzels Tipp: Das Mädchen aus Brooklyn von Guillaume Musso

Musso ist augenblicklich einer der beliebtesten Krimiautoren Frankreichs. Er schreibt flüssig und spannend, und man liest ihn gern, auch wenn die ganze Geschichte ziemlich an den Haaren herbeigezogen und teilweise sehr unglaubwürdig ist. Trotzdem folgt man dem Geschehen einigermaßen gefesselt.          Raphael liebt Anna, eine Ärztin. Die beiden kennen sich erst ein halbes Jahr und … Tietzels Tipp: Das Mädchen aus Brooklyn von Guillaume Musso weiterlesen

Tietzels Tipp: Tochter des Geldes von Eveline Hasler

Die Sprache dieser ansonsten interessanten Biographie ist ein bisschen spröde. Und mit dem Untertitel „reichste Revolutionärin Europas“ bin ich auch nicht besonders glücklich. Denn diese Frau, deren Vater, ein legendärer Schweizer Uhrmacher, der den russischen Zaren von seinen Produkten so überzeugt hatte, dass er mit seiner Uhrenfabrik in Russland unermesslich reich wurde, lebte trotzt allem … Tietzels Tipp: Tochter des Geldes von Eveline Hasler weiterlesen

TietzelsTipp: Die weiteren Aussichten von Robert Seethaler

Herbert ist ein hässlicher junger Mann, lang und dürr und eben sehr unansehnlich. Er lebt mit seiner Mutter zusammen, die eine kleine Tankstelle kurz außerhalb eines ebenfalls sehr kleinen Dorfes betreibt. Außerdem ist Herbert Epileptiker und wird – und wurde schon als kleiner Junge – deswegen als Trottel angesehen und behandelt. Eines Tages sieht Herbert … TietzelsTipp: Die weiteren Aussichten von Robert Seethaler weiterlesen

TietzelsTipp: Frühling in Utrecht von Julia Trompeter

Obwohl der Verlag das Werk als Roman anpreist, möchte man es doch lieber als eine Art Erfahrungsbericht lesen, aber das ist auch kein schönes Wort. Die Ich-Erzählerin, die im Buch Klara genannt wird, hat zu eindeutig, so will einem scheinen, Züge der Autorin, die ebenfalls als Deutsche aus dem wilden Berlin in das ruhige Utrecht … TietzelsTipp: Frühling in Utrecht von Julia Trompeter weiterlesen

TietzelsTipp: Geordnete Verhältnisse von Anja Lundholm

Es ist unglaublich, wie überzeugend die Autorin ihre Protagonistin sprechen lässt, ein neunjähriges Mädchen, Ruth, von ihrer Mutter nur Dicki genannt. Die Geschichte wird ganz aus der Sicht dieses Kindes beschrieben. Es ist die Zeit in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, kurz vor Hitlers Machtergreifung. Der Antisemitismus hat schon weit um sich gegriffen, vereinzelt … TietzelsTipp: Geordnete Verhältnisse von Anja Lundholm weiterlesen

TietzelsTipp: Irgendwann werden wir uns alles erzählen von Daniela Krien

Es ist Sommer und Maria wird bald, im August, 17 Jahre alt. Seit Mai lebt sie mit ihrem Freund Johannes auf dem Hof seiner Eltern in einem kleinen, grenznahen Örtchen in der ehemaligen DDR. Maria kommt aus dem Nachbardorf. Man schreibt das Jahr 1990, die „Wende“ hat soeben erst stattgefunden, die Mauer ist offen, man … TietzelsTipp: Irgendwann werden wir uns alles erzählen von Daniela Krien weiterlesen

TietzelsTipp: Bell und Harry von Jane Gardam

Das ist so ein richtiges Sommerbuch, eines, das man mit an den Strand nimmt und das einem gute Laune macht. Um Sommerurlaub geht es hier auch, zumindest am Anfang. Die Familie Bateman aus London mietet sich für die Ferien ein Haus auf dem Land in Yorkshire, denn vor allem der Vater, ein Journalist und Schreiber, … TietzelsTipp: Bell und Harry von Jane Gardam weiterlesen

TietzelsTipp: Kaffee und Zigaretten von Ferdinand von Schirach

Ein wunderbares Buch: achtundvierzig kleine Szenen, Gedankensplitter, Erzählungen, Erinnerungen, Autobiographisches, Beobachtungen, Kommentare zum Zeitgeschehen. Es gibt keinen anderen Zusammenhang als den der Gedanken, in die man hineingezogen wird und die man sich selber macht. Vieles erkennt man wieder, denn es sind Augenblicke, die man in ähnlicher oder sogar ganz gleicher Weise erlebt hat, die einen … TietzelsTipp: Kaffee und Zigaretten von Ferdinand von Schirach weiterlesen

TietzelsTipp: Kaiserstraße von Judith Kuckart

Die Nitribitt hielt Leo Böwe, als er ziemlich am Anfang des Romans und ganz am Anfang seiner beruflichen Karriere zum ersten Mal nach Frankfurt kam, für eine Schreibmaschine. Naiv war er und unbedarft, allerdings auch zuverlässig. Das hatte dazu geführt, dass er kurz vor dem Abitur, obwohl ein ausgezeichneter Schüler, die Schule verließ, um seine … TietzelsTipp: Kaiserstraße von Judith Kuckart weiterlesen

TietzelsTipp: Der Honigbus von Meredith May

Die Welt der fünfjährigen Meredith – es handelt sich um die autobiographische Beschreibung des Lebens der Autorin – bricht zusammen, als ihr Vater die Familie verlässt. Auch die Mutter verlässt die Kinder, Meredith und ihren jüngeren Bruder Matthew, wenn auch auf ganz andere Weise. Sie überlässt die beiden der Obhut der Großmutter und zieht sich … TietzelsTipp: Der Honigbus von Meredith May weiterlesen