TietzelsTipp: Das wilde Leben der Cheri Matzner von Tracy Barone

Cheri Matzner ist adoptiert worden und fühlt sich ihr ganzes Leben sowohl erstickt von der Liebe ihrer Mutter als auch abgelehnt von ihrem Vater. Schon als Kind reagiert sie impulsiv, richtet sich gegen alle Erwartungen, die man an sie hat und fühlt sich als Fremde in ihrer Familie und in ihrer eigenen Haut. Da sie … TietzelsTipp: Das wilde Leben der Cheri Matzner von Tracy Barone weiterlesen

TietzelsTipp: Hard Land von Benedict Wells

„In diesem Sommer verliebte ich mich, und meine Mutter starb.“ So beginnt dieses Buch, und damit ist eigentlich alles gesagt. Es ist eine jener Coming of Age Geschichten, die sich im Grunde alle gleichen, denn es sind immer dieselben Probleme, die alle jungen Menschen haben. So geht es auch Sam Turner in diesem Buch. Er … TietzelsTipp: Hard Land von Benedict Wells weiterlesen

Tietzels Tipp: Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde

Der große Erfolg dieses Buches erschließt sich mir nicht. Es geht um das Bienensterben, und da das ein ganz akutes Problem unserer Zeit ist, versteht man die Aufmerksamkeit und das Interesse an diesem Buch. Aber was erfährt man dann tatsächlich über die Bienen und die Probleme? Lösungen bietet der Roman schon gar nicht an, aber … Tietzels Tipp: Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde weiterlesen

TietzelsTipp: Der Empfänger von Ulla Lenze

Josef und Carl Klein sind Brüder. Ungleiche Brüder, obwohl vielleicht nur ihre jeweiligen Schicksale sie so unterschiedlich haben werden lassen. Denn eigentlich wollten sie Mitte der 20er Jahre zusammen in die USA auswandern. Aber dann hatte Carl einen Unfall, verlor sein linkes Auge und damit seine Einreiseerlaubnis nach Amerika. Josef fährt also allein. Und er … TietzelsTipp: Der Empfänger von Ulla Lenze weiterlesen

TietzelsTipp: Annette, ein Heldinnenepos von Anne Weber

Anne Beaumanoir heißt die Frau, die hier besungen wird, und sie lebt, fast hundertjährig, noch heute in Südfrankreich. Aber wieso besungen und warum eine Heldin? Ein Heldenepos – so kennt man das Wort, denn Helden waren immer männlich – ist eine literarische Form der Vergangenheit, in der das Leben und die außergewöhnlichen Taten eines Helden … TietzelsTipp: Annette, ein Heldinnenepos von Anne Weber weiterlesen

TietzelsTipp: Die rechtschaffenen Mörder von Ingo Schulze

Norbert Paulini erklärt bereits als Kind, er wolle eigentlich im Leben nichts anderes tun als lesen. Der Einwand seines Vaters, dafür werde niemand bezahlt, hat keine weitere Auswirkung, und es ist ein Glück, dass sich für den Jungen der Ausweg über eine Lehre bei einer Buchhändlerin findet. Das mündet schließlich in die Gründung eines Antiquariates … TietzelsTipp: Die rechtschaffenen Mörder von Ingo Schulze weiterlesen

TietzelsTipp: Rote Kreuze von Sasha Filipenko

Alexander übernimmt von einer Maklerin eine Wohnung in Minsk, Weißrussland. Er ist in diese Stadt gezogen, in ein ihm unbekanntes Land, weil seine Mutter hier noch einmal geheiratet hat. Sonst hat er keinen Bezug zu diesem Ort, und das einzige, was man zunächst über ihn erfährt, ist, dass er eine Tochter hat und dass sein … TietzelsTipp: Rote Kreuze von Sasha Filipenko weiterlesen

TietzelsTipp: Die Bagage von Monika Helfer

Ein Dorf im Vorarlberg zu Beginn des Ersten Weltkriegs. Ganz am Ende einer Straße, im letzten Haus, wohnen Josef und Maria Moosbrugger mir ihren vier Kindern. Die Lage des Hauses, weitab vom übrigen Dorf, ist synonym für seine Bewohner. Sie sind die Abseitigen, die Randständigen, wie es heißt, eben die Bagage. Die ganze Verachtung der … TietzelsTipp: Die Bagage von Monika Helfer weiterlesen

TietzelsTipp: Deutsches Haus von Annette Hess

Eva Bruhns ist Übersetzerin für Polnisch. Sie lebt bei ihren Eltern, die die Gaststätte „Deutsches Haus“ betreiben, ein gut bürgerliches Esslokal. Als ihr Freund Jürgen zum ersten Mal zu ihren Eltern sonntags zum Mittagessen kommt – Eva hofft, dass er um ihre Hand anhalten wird – ruft man sie zu einem Übersetzungsauftrag in eine Kanzlei. … TietzelsTipp: Deutsches Haus von Annette Hess weiterlesen

TietzelsTipp: Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben von Axel Hacke

Dieser Walter Wemut wird aufgefordert, für den 80. Geburtstag einer guten Freundin eine Rede zu schreiben, genauer, eine Rede „über das gelungene Leben“. Das ist nun aus zwei Gründen schwierig für ihn. Denn einerseits schreibt er für gewöhnlich Nachrufe: jede Woche für die Zeitung. Er hat eine eigene Rubrik. Der Tote der Woche. Oder die … TietzelsTipp: Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben von Axel Hacke weiterlesen